Standortbestimmung beim ersten Rennen der Saison 2009

Rennbericht 2h Enduro Kleinkummerfeld 21.2.09Am 21.02.2009 war es endlich soweit, das erste Rennen der Saison 2009 stand für uns an. Die „rennlose“ Zeit der Wintermonate hatten wir, die Fahrer des Quad & Cross-Racing–Teams, nicht untätig verbracht. In zahlreichen Trainingseinheiten hatten wir uns mit den neuen Polaris-Outlaws vertraut gemacht. An jeder unserer Outlaws wurden verschiedene Veränderungen vorgenommen. Vom kompletten Fahrwerksumbau, der Suche nach mehr Motorleistung über die Spurverbreiterung bis hin zu Anpassungen an Details, wie den Lenkerarmaturen und den Verleidungsteilen.

Inzwischen gleicht keine der Team-Outlaws mehr der anderen. Es ist sehr spannend, auf das Fahrzeug eines Teamkollegen umzusteigen und zu „erfahren“, wie sich die persönlichen Tuningmaßnahmen so anfühlen. Am meisten begeistert uns alle jedoch die Rekluse-Kupplung. Sie ermöglicht uns doch ein deutlich entspannteres und ermüdungsärmeres Fahren auf der Strecke.

Auch an der persönlichen Fitness haben wir gearbeitet. Hatten wir doch noch den einen oder anderen Muskelkater und Erschöpfungszustand der vergangenen Saison im Hinterkopf. Alle waren wir gespannt darauf, wie wir uns mit den Outlaws beim der ersten „Standortbestimmung“ des Jahres so schlagen würden. So fand dann auch fast das ganze Quad & Cross-Racing-Team den Weg nach Kleinkummerfeld. Einzig Till und Bengt Ole fehlten auf Grund von terminlichen Schwierigkeiten.

Beim Eintreffen an der Rennstrecke staunten wir erstmal nicht schlecht. In ganz Schleswig-Holstein war der Winter vorbei, nur in Kleinkummerfeld lagen noch ca. 10 cm Schnee auf aufgeweichtem Boden. Herrlich, was für eine Freude beim Fahren ! Thomas, André und Tobias holten sich schon Stunden vor dem Start den ersten Rüffel der Rennleitung ab, weil sie es bereits beim Aufwärmen im Fahrerlager so richtig „krachen“ ließen.

Rennbericht 2h Enduro Kleinkummerfeld 21.2.09Uns erwartete ein riesiges Starterfeld. Insgesamt 148 Teilnehmer, davon alleine 13 Starter in der Quad/Sw-Klasse. Nach der Fahrerbesprechung um 12:30 h erfolgte dann der Start um 13:00 h. Zunächst wurden die Profi-Crosser gestartet, danach folgten dann im Minutenabstand die Amateure und die Anfänger-/Hobby-Crosser. Um 13:04 h durften dann auch endlich wir an die Startlinie fahren.

Die Entscheidung der Rennleitung nach diesem Procedere zu starten, erwies sich als wenig glücklich. Durch den Schnee auf dem durchgeweichten Boden, forderte die Strecke den Teilnehmern schon vom ersten Augenblick alles ab. So dauerte es keinen Kilometer Fahrstrecke, bis wir auf die ersten in den Schikanen gestürzten Motocrosser aufliefen und sich die ersten Staus auf der Strecke bildeten.

Die Strecke wurde von Runde zu Runde anspruchsvoller uns selektiver. Der Schnee hatte sich längst mit dem aufgeweichten Mutterboden zu einer unglaublich weichen „Pampe“ mit sehr tiefen Spurrillen verwandelt. Etliche der Motorradpiloten waren mit diesen Bedingungen sichtlich überfordert. Sehr häufig lagen irgendwelche Zweiräder mitsamt ihren gestürzten Piloten in den Schikanen im Schlamm. Diese mit dem Quad zu passieren, war dann oftmals nahezu unmöglich.

Unsere Outlaws sind mit diesen Streckenbedingungen, dank der hinteren Einzelradaufhängung, hervorragend zurechtgekommen. Wir hatten jede Menge Spaß auf und neben der Strecke. Teamkollegen wurden unfreiwilligerweise mit einer „Rundengutschrift“ gesponsert, weil man seine eigene Startnummer beim passieren der Zählstelle vergessen hatte. (Die am Quad montierten Startnummern waren schon nach der ersten gefahrenen Runde nicht mehr erkennbar, da sie unter einer zentimeterdicken Schlammschicht bedeckt waren).

Rennbericht 2h Enduro Kleinkummerfeld 21.2.09Die gemeinsamen Bemühungen, das auf der Strecke festgefahrene Quad eines Teamkollegen aus dem Schlamm zu bergen, blieben leider erfolglos. Die Sanis haben das dann mit ihrem, zum Rettungsfahrzeug umgebauten, ATV mit der Seilwinde erledigt. Leichtere Auffahrunfälle blieben bei diesen Renn- und Bodenbedingungen leider auch nicht aus. So musste eine unserer Outlaws leider zweimal an die Box um den (kollisionsbedingt) gelösten Endtopf der Auspuffanlage wieder zu befestigen. Jeder von uns war dann doch sehr froh dann endlich die schwarz/weiß karierte Zielflagge zu sehen.

Zwei Stunden können bei diesen Boden- und Streckenbedingungen, mit den daraus resultierenden Sichtbehinderungen, sehr lang sein. Nachdem man sich aus den dick schlammbedeckten Klamotten befreit hatte, gab es dann bei uns glückliche Gesichter. Bis auf Kleinigkeiten hatten unsere Maschinen - und auch wir- diese Herausforderung geschafft. Die Ausfallquote bei diesem Rennen war sehr hoch. Insgesamt sahen lediglich 74 Fahrer die Zielflagge. Es war dann schon fast dunkel, als das Rennen ausgewertet war und endlich die Siegerehrung erfolgen konnte.

Strahlende Gesichter beim ganzen Quad & Cross-Racing-Team. Vier der fünf ersten Platzierungen sind an unser Team gegangen und wir haben sogar noch 35 Motocrosser hinter uns lassen können. Auf der Veranstaltung erreicht uns die Nachricht, dass die langerhoffte, neue Quad-Cross-Schleswig-Holstein-Serie nun schon in diesem Jahr ausgetragen wird.

Mit den heutigen Erfahrungen und Ergebnissen freuen wir uns sehr darauf. Das erste Rennen der neuen Serie wird schon am 15.03.2009 in Ostenfeld stattfinden.

Bericht: André Scheffler