Harley Days 2009 in der Hansestadt

VICTORY, the new American BikesAuf den diesjährigen Hamburger Harley Days gab es wie auch schon in den letzten Jahren jede Menge Amerikanischer Zweizylinder zu sehen. Harleys eben... Oder doch nicht?

Irgend wie stachen in Mitten der fast schon übermächtig wirkenden Harley Armada vier Bikes ins Auge, die sich schon auf den ersten Blick von der nun doch schon allseits bekannte Produktpalette abhoben. Kein Wunder, Die mächtigen 1700ccm Bikes Namens Hammer, Vision und Kingpin entsprangen zwar auch dem Amerikanischen Kontinent. Der Hersteller ist allerdings VICTORY. Hier zu Lande noch recht unbekannt rollen die grollenden Twins in den Staaten schon seit über zehn Jahren über die Highways.

VICTORY, the new American BikesUnd das sieht, fühlt und hört man schon beim ersten Ausritt. Zwar ist die offizielle Markteinführung in Deutschland erst Mitte September geplant, aber auf Anfragen VICTORY´s durfte ich eines der vier Sahnestückchen schon an diesem Wochenende auf den Hamburger Harley Days präsentieren. Und was soll ich als eingefleischter Verfechter der zünftigen Schräglage dazu sagen: Aber hallo!!!

VICTORY, the new American BikesHätte mich vor dem Ausritt mit meiner Hammer S jemand gebeten einige Zeilen über einen dieser „Ich tu mal was für meine Bandscheiben“ Roller zu schreiben, wäre ich jetzt noch auf der Flucht. Wenn auch etwas kleinlaut, aber dafür um so ehrlicher muss ich nun allerdings gestehen, dass ich mich sogar fast schon ein Wenig in diese Teile verrannt habe.

Auch wenn mir der imposante Radstand, die beiden übergroßen, Diamant gefräßten Zylinder und der ab Werk montierte 250er Hinterreifen zu Anfang gerade mal ein müdes Lächeln abverlangten, war ich schon nach wenigen Metern Fahrstrecke nahezu bekehrt. Ich kann mir bis heute nicht erklären, wie es den Ingenieuren von Polaris Industries gelungen ist, einem so imposanten Gefährt diese Fahrdynamik ein zu verleiben.

VICTORY, the new American BikesZwar ist und bleibt die Hammer S ein reinrassiger, sich nach langen Geraden sehnender Chopper. Aber die Fahrwerksabstimmung in Verbindung mit dem durchaus kultivierten V2 Triebwerk legen selbst im Stadtverkehr eine Performance an den Tag, wie man sie sich nicht besser vorstellen könnte. Und wenn´s denn an der Ampel mal brennt, keine Sorge! 160 Nm Drehmoment verteilt auf 100 muntere Pferdestärken lassen die 240 Kg geballte Power schnell genug nach vorne preschen.

Ich kann nur sagen Hut ab. Einen so mächtigen Cruser zu entwerfen, der selbst einem sportlich versiertem Fahrer wie mir Spass bereitet, kann nicht wirklich einfach gewesen sein. Gelungen ist es den Jungs von VICTORY alle mal.
Wenn ich mit meiner Lobhudelei auch euer Interesse geweckt habe, geht´s hier direkt auf die Seite von VICTORY.

Und ab September könnt ihr die Bikes auch bei uns Probe fahren.

Bericht: Uwe Manßhardt Stuntfahrer